wohermilch

Wo kommt die Milch wirklich her?

Werbung und Lebensmittelindustrie wollen dem Verbraucher schon seit langem weismachen, dass Milch für eine gesunde Ernährung unverzichtbar sei. Reich an wertvollem Calcium und gut für Zähne und Knochen. “Die Milch machts”!  Aber stimmt das wirklich? 

Woher kommt eigentlich die Milch die wir trinken? Dieser Frage möchten wir heute mit euch genauer auf den Grund gehen. 

Kühe, die mit ihren Kälbchen auf saftigen, grünen Weiden grasen und ein glückliches, zufriedenes Leben führen.  Das  ist das Bild das der Kunde in der Regel vermittelt bekommt. Egal ob in Werbespots oder direkt als Aufdruck auf der Milchpackung. Es wird suggeriert, dass die Tiere gerne ihre Milch hergeben um dem Verbraucher sein gewohntes Geschmackserlebnis zu bieten. Leider könnte nichts weiter von der Realität entfernt sein. 

Die meisten Tiere auf Milchfarmen bekommen die saftigen Weiden nie zu sehen und verbringen den Großteil ihres Lebens in Stallhaltung.  27% werden sogar in Anbindehaltung gehalten und können sich nicht einmal umdrehen oder richtig hinlegen (Eigentlich ist Anbindehaltung bei uns verboten aber es gibt “rechtliche und technische” Ausnahmen). Nur in den Sommermonaten haben einige Tiere das Glück kurze Zeit unter freiem Himmel verbringen zu dürfen.

Die Werbung vermittelt dem Verbraucher also ein völlig verzerrtes Realitätsbild. Leider ist das nur wenigen Menschen bewusst.

 

Wie funtkioniert aber nun die Milchproduktion?

Wie alle Säugetiere, geben Kühe nur dann Milch wenn sie Nachwuchs bekommen haben. Normalerweise säugt ein Muttertier ihr Kälbchen für ungefähr ein Jahr bevor ihr Körper die Milchproduktion langsam aber sicher einstellt, da das Jungtier nach dieser Zeit in der Lage ist selbstständig feste Nahrung zu sich zu nehmen. Aber wieso sieht es dann so aus, als würden die uns bekannten Milchkühe ständig Milch produzieren? 

Das funktioniert nur, weil der Mensch hier nachhilft. In der industriellen Milchproduktion werden Kühe künstlich befruchtet, um die kontinuierliche Milchproduktion zu gewährleisten. Nachdem ein neues Kälbchen geboren wurde, wird es meist schon nach wenigen Stunden vom Muttertier getrennt, damit ihre Milch wieder der Milchindustrie zur Verfügung steht. Damit der Milchfluss nicht auf natürliche Weise versiegt, wird die Kuh dann bereits drei Monate später erneut künstlich befruchtet. Milchkühe sind also die meiste Zeit ihres Lebens trächtig.

Die andauernde Milchproduktion ist nicht nur unnatürlich, sondern auch extrem kräftezehrend für die Tiere. Das führt dazu, dass die meisten Milchkühe schon nach 4-5 Jahren nicht mehr ausreichend “Leistung” bringen können und sich ihre Haltung nicht mehr rentiert. Nach nur knapp 1/5 der natürlichen Lebenserwartung einer Kuh, endet ihr kurzes Leben dann meist im Schlachthof.

Die Kälbchen werden währenddessen in kleinen Boxen, sogenannten Iglus untergebracht, die kaum Platz für Bewegung bieten. Isoliert von ihren Artgenossen werden sie mit hier mit Milchersatz gefüttert, bis sie selbst bereit sind in den Prozess der Milchproduktion eingebunden zu werden. Männliche Kälbchen ereilt oft schon nach wenigen Wochen das gleiche Schicksal wie ihre entkräfteten erwachsenen Artgenossen und sie werden im wahrsten Sinne des Wortes  zu Wurst verarbeitet. 

Viele Menschen haben von den tatsächlichen Vorgängen keine Ahnung und reagieren geschockt, wenn sie realisieren, wie die industrielle Milchproduktion tatsächlich funktioniert. Zum Glück, gibt es inzwischen etliche Alternativen zu Kuhmilchprodukten, die nicht nur lecker und gesund sind, sondern für die auch kein Tier leiden muss. Von Pflanzendrinks über vegane Käsealternativen und Joghurts, bis hin zu Fleischersatzprodukten aus Soja oder Seitan. Das Sortiment pflanzlicher Alternativen wächst und bietet etwas für jeden Geschmack. Auch bei Laktoseintoleranz sind diese Produkte die ideale Lösung und  Unverträglichkeiten gehören der Vergangenheit an. 

 

In unserem Fooodz Onlineshop findet ihr eine große Auswahl an leckeren pflanzlichen Alternativen zu Kuhmilchprodukten.

Schaut doch mal vorbei. Wir freuen uns auf euch!


Pflanzendrinks

 

Tags:, , ,

Kommentieren

Fine foodDemoGood living